Zielbewusst auf dem Weg
Der Kooperationsprozess

Das „Projekt Gemeindeverbände“ begleitet viele von uns schon seit einer langen Zeit. Wir haben vieles diskutiert, durchdacht, verworfen und schließlich gemeinsam beschlossen und auf den Weg gebracht.

In Rahmen eines solchen umfangreichen Prozesses ist es immer wieder wichtig, sich in regelmäßigen Abständen die Ziele des gemeinsamen Projektes erneut vor Augen zu führen und damit zu überprüfen, wie weit der Weg schon gegangen wurde. Nur so können Hindernisse rechtzeitig erkannt werden und Weichen gegebenenfalls neu gestellt werden.

Dieser kritische Blick auf den Prozess erlaubt uns, nicht nur das Negative und Gefahren zu sehen – vor allem spiegelt er auch wider, was wir schon alles geschafft haben und welche Steine im Weg wir schon beiseite getragen haben.

Alle Beteiligten können stolz darauf sein, dass der gemeinsame Weg bis zum heutigen Tag mit einem solch besonderen Engagement und Vertrauen von allen Seiten beschritten worden ist. Es war immer eine Herausforderung und es wird auch in Zukunft immer wider neue Herausforderungen geben. Oftmals werden wir gemeinsam die gewohnten Wege verlassen müssen, um neue Richtungen einzuschlagen. Neue Wege sind aber auch ungewohnte Routen. Und deshalb ist es wichtig, dass wir stets eng und überzeugt beisammenstehen, wenn es gilt, die richtigen Entscheidungen zu treffen und diese dann auch zu vertreten.

Die Sicherung und Stabilität der Standorte und die Weiterentwicklung zu modernen, kundenorientierten Kompetenzzentren mit entsprechend angemessenen Kapazitäten sind wesentliche Antriebsfedern für die Kooperation. Allen Beteiligten ist klar gewesen, dass eine professionelle und im höchsten Maße kundenorientierte Arbeit der Gemeindeverbände nur dann dauerhaft gewährleistet werden kann, wenn Kräfte, Erfahrung und Wissen gebündelt werden.

Dabei war allen Entscheidungsträgern wichtig, dass die gewählte Form der Kooperation zu dieser Zeit der richtige Schritt ist. Trotzdem verbaut keine Entscheidung den Weg, die Kooperation in der nunmehr gewählten Form in der Zukunft fortzuführen, auszubauen oder auch zu korrigieren.

 

1